Physiotherapie Tzoutzomitros
Physiotherapie Tzoutzomitros

Wärme- und Kältetherapie

Was ist das?

 

Die positiven Wirkungen von Wärme und Kälte bei Schmerzen und bestimmten Erkrankungen ist seit Jahrhunderten bekannt. Eine Methode, die beide Arten der Behandlung einsetzt, ist die so genannte Kneipp-Therapie, die schon seit dem 19. Jahrhundert besonders im deutschsprachigen Raum großen Bekanntheitsgrad erreichte.

Die Wärmetherapie ist ein weit verbreitetes Verfahren zur Behandlung von Schmerzen und nichtentzündlichen Erkrankungen. Da Wärme ein Medium benötigt, gibt es zahlreiche Behandlungsmethoden wie z.B. heiße Rolle, Fango, Naturmoor, Rotlicht, Heißluft, Packungen oder Wickel.

 

Wärmetherapie

Die Wärmetherapie beruht auf der Grundlage, dass sich die Blutgefäße bei Wärmezufuhr weiten und somit die Durchblutung gefördert wird. Auf diese Weise entspannen sich die Muskeln und die Nervenbahnen werden entlastet. Die temperaturempfindlichen Nervenenden leiten die positiven Wärmereize an das Schmerzzentrum weiter. Chemische Prozesse dämpfen das Schmerzempfinden zusätzlich. Durch Wärmezufuhr wird außerdem die Produktion von Stresshormonen
reguliert und der Zellstoffwechsel angeregt.

Da organische und mineralische Substanzen wie Moor, Lehm und Erde die Wärme besonders lange speichern, werden diese Materialen in der Wärmetherapie in Form von Fango Packung häufig eingesetzt. Diese Packungen werden für ca. 30 Minuten aufgelegt.

Die Wärmetherapie wird bei, Ischiasbeschwerden Muskelverspannungen, Nervenentzündungen sowie Gelenkschmerzen angewendet. Die Kältetherapie wird bei Schwellungen, Blutergüssen und akuten Schmerzzuständen eingesetzt. Bei beiden Methoden handelt es sich um von der Wissenschaft und den Krankenkassen anerkannte Therapieverfahren.



Kältetherapie

Die Kältetherapie wird hingegen bei akuten und schmerzhaften Erkrankungen durchgeführt. Sie wird in Form von Eisgüssen oder anderen Methoden eingesetzt.

Die Kältetherapie nutzt die Tatsache, dass sich Blutgefäße bei Kältereizen zusammenziehen und die Muskeln angespannt werden. Sobald der Kältereiz nicht mehr vorhanden ist, entspannt sich die Muskulatur und ein warmes Gefühl entsteht für einige Minuten. Da die kälteempfindlichen Nerven ihre Informationen schneller an das Gehirn leiten als die schmerzleitenden Nervenbahnen, wirkt Kälte oft auch schmerzlindernd.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Physiotherapie Tzoutzomitros

Erstellt mit 1&1 IONOS MyWebsite.